Sind Pheromone die Gerüche der Verführung? Oder schlicht Unfug?

GESTANKChemisch betrachtet, sind Pheromone organische Moleküle beziehungsweise Botenstoffe, welche im Schweiß zu finden sind. Diese können andere Menschen „gut riechen“ und fühlen sich vom Geruch der Pheromone sexuell angezogen. Wissenschaftlich gesehen, sind Pheromone Hormone, die bei Menschen und Tieren als Liebeslockstoff wirken. Wörtlich übersetzt bedeutet der griechische Begriff Pheromon „Träger von Erregung„. Im menschlichen Körper sind ausreichend Pheromone nachgewiesen. Die beiden wichtigsten sind „Androstenon„, der beim Schwitzen im Achselbereich gebildet wird,und der weibliche „Kopuline„, der im Vaginalsekret gebildet wird. Das jeweils andere Geschlecht nimmt diese Liebeslockstoffe unbewusst über die Nase wahr. Die Pheromone werden von der nasse über eine direkte Nervenbahn zum Gehirn weiter geleitet, wo sie sexuelles Begehren oder Abneigung auslösen können

Können Pheromone die Partnerwahl beeinflussen?

In einer Studie, wurde festgestellt, dass die Testpersonen durch die Pheromone mehr Erfolg beim anderen Geschlecht hatten, als andere Personen, die keine Pheromone einnahmen. Der Liebeslockstoff brachte mehr Rendezvous, hatte mehr Anziehungskraft auf das andere Geschlecht, brachte mehr heiße Liebesnächte und Erfolg im Beruf.

Die Pheromone, die vom Körper ausgeschüttet werden, machen den Menschen anziehender und attraktiver. Neben optischen Reizen, sorgen auch über die Nase aufgenommene Reize dafür, ob wir jemandem anziehend finden oder nicht. Jeder Mensch hat einen eigenen Duft, der unterschiedlich wahrgenommen wird. Frauen sprechen besonders auf Männer an, deren Pheromone ein gegenteiliges Immunsystem haben. Bei einer Paarung besteht so eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft und eine größere Genvielfalt. Die Partnerwahl kann beeinträchtigt werden, wenn die Frau Hormone, wie beispielsweise die Anti-Baby-Pille einnimmt. Diese kann der Dame fälschlicherweise signalisieren, dass ein Mann mit einem ähnlichen Immunsystem der passende Partner ist. Im schlimmsten Fall kann diese Fehlsteuerung eine Schwangerschaft unmöglich machen und zu Fehlgeburten führen. Nimmt die Frau die Anti-Baby-Pille erst im Laufe der Beziehung ein, kann es vorkommen, dass sie die Pheromon-Mischung des Mannes plötzlich nicht mehr riechen kann und die Pille die Beziehung zerstört. Kurz vor dem Eisprung produziert die Frau vermehrt das Pheromon Kopuline wie auf Focus zu lesen ist und wirkt auf das andere Geschlecht attraktiver. Zudem fühlt sie sich von Männern, die sie normalerweise nicht so gut riechen kann, auf einmal angezogen und findet so den potenziellen Vater ihres Nachwuchses. Wer den richtigen Riecher hat findet den geeigneten Partner.

Der Liebeslockstoff

GERUCHWer nun mögliche Partner anlocken möchte, kann zu einem der vielen Parfüms Pheromone greifen. Zum Beispiel Moschus, welches tierische Sexuallockstoffe vom Moschus-Ochsen enthält. Wissenschaftlern ist es gelungen, menschliche Pheromone synthetisch zu entwickeln und zu verarbeiten. Das Resultat sind eine Vielzahl an Pheromon-Präparaten, welche man auf dem freien Markt kaufen kann. Die Auswahl reicht von Parfüm, Bodyspray, sowie Stylingprodukt bis zum Raumduft. Alle Artikel sind mit dem Pheromon-Zusatz erhältlich. Die erhältlichen Präparate mit dem Liebeslockstoff zeigen enorme Unterschiede auf. Einige Produkte bleiben so gut wie wirkungslos und andere können Erfolge verbuchen. Dabei spielt die Qualität und die Konzentration der Pheromone eine große Rolle. Hochwertige Artikel wie beispielsweise von Andro Vita, enthalten zahlreiche verschiedene Pheromone in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Eine hohe Lockstoff-Konzentration sorgt für eine gesteigerte Wirksamkeit. Die Pheromone entfalten ihre Wirkung besser, wenn sie nicht mit anderen Duftstoffen vermengt sind.

Wo kommen Pheromone zum Einsatz?

Pheromone werden in der Landwirtschaft bereits seit vielen Jahren benutzt, um Kühe und Stiere zur Paaren anzuregen. Seit langem wird der Liebeslockstoff in Parfums verwendet. Menschliche Pheromone werden synthetisch hergestellt und finden in verschiedenen Parfums und Duftstoffen Verwendung. Produkte mit Pheromonen werden bevorzugt bei der Partnersuche eingesetzt und haben eine natürliche Wirkung als Sexuallockstoff. Der Liebeslockstoff kommt auch zum Einsatz, wenn das Sexualleben in einer langjährigen Partnerschaft abflaut. Dann kann der Sexuallockstoff neuen Schwung in die Beziehung bringen. Die Begierde erwacht neu und die Lust aufeinander wird erneut zum Leben geweckt. Die Pheromone haben zudem eine positive Wirkung auf den Träger beziehungsweise auf die Trägerin.Diese aufgesprühten Sexuallockstoffe kann man selbst wahrnehmen und fühlt sich selbst begehrenswerter und sinnlicher. Das komplette Gefühlsleben kann durch die Verwendung von Liebeslockstoffen positiv beeinflusst werden. Das hat ein gesteigertes Selbstbewusstsein zur Folge, sowie ein positiveres Auftreten.

Unwiderstehliche Pheromone-Tipps

TippsDer Mensch produziert rund fünfzig verschiedene Pheromone, die jedoch nur in kleinen Mengen ausgeschieden werden. Bei Pheromonprodukten, welche synthetisch hergestellt wurden, wit=rd zwischen drei Typen unetrschieden: Androstenol, Androstenon, und Kopuline. Andostenon wird von Männern ausgeschieden und steht für Kraft, Aggression und Dominanz, was auf Frauen anziehend wirkt. Androstenol beeinflusst die Wahrnehmung, welche andere Personen von einem haben. Kopuline wirkt auf Männer entspannend und Frauen mit einem hohen Ausstoß an Kopulinen werden von Männern attraktiver empfunden. Phermomone sollten dezent dosiert werden. Eine Überdosierung hat den gleichen Effekt wie zu stark aufgetragenes Parfüm.

Es ist nicht vorteilhaft, wenn man schon aus zehn Meter Entfernung gerochen wird. Aus diesem Grund sollten nie mehr als sechs Einheiten, also 0,12 Milligramm, des Liebeslockstoff aufgetragen werden. Die Pheromone sollten immer auf der Haut aufgetragen werden, da sie auf der Kleidung keine Wirkung haben. Zum Auftragen empfiehlt sich eine Stelle, wie beispielsweise hinter dem Ohr oder am Hals, sowie die Handgelenke und das Dekolleté. Die meisten Pheromone haben eine anhaltende Wirkung von ungefähr acht Stunden, und können danach wieder aufgefrischt werden. Es kann zudem zwei bis drei Tage dauern, bis sich die Pheromonmischung an den Träger angepasst hat. Aus diesem Grund ist ein konsequentes Tragen ratsam, um dauerhaft, gute Erfolge verzeichnen zu können.

Pheromone mit Parfüm mischen

Einige Pheromone können ins eigene Parfum gemischt werden. Ein Sprühstoß ist circa 0,1 Milliliter Die gewünschten Pheromone werden einfach in das Lieblingsparfum beigemengt. Es empfiehlt sich mehrere Parfüms Mischungen zu mixen, welche dann für verschiedenen Situationen passend sind.

Verwendungszweck der Liebeslockstoffe

Je nach gewünschtem Zweck können Pheromone verwendet werden. Eine große Menge Androstenon erzeugt eine dominante Ausstrahlung, die besonders in der Disco gut ankommt. Für eine kurze heiße Affäre ist ein Pheromon Androstenone Parfum ratsam. Wer eine freundliche und entspannte Atmosphäre möchte, sollte auf Androstenon im Parfum verzichten. Für einen ungezwungenen Flirt oder im Verkaufsgespräch kann ein wenig Androstenol und Androsteron nicht schaden.Möchte der Mann ein intimes Date, kann sogar ein Pheromon Parfum mit Kopulinen eingesetzt werden, welches eigentlich für Frauen gedacht ist. Wer mehr über die klinischen Studien über Pheromone erfahren möchte, kann dies auf PheromoneVIP nachlesen.